Ende Juli/Anfang August 2019 – passend zum 50jährigen Jubiläum der Mondlandung – haben die Maler-Engel eine ganz besondere Mission erfüllt: Renovierungsarbeiten auf der Sternwarte in Rothwesten! Mit diesem Auftrag konnten wir unter Beweis stellen, dass wir auch besondere Herausforderungen meistern, das Außergewöhnliche möglich machen und mit Unikaten begeistern können.

IM VORFELD

Die Volkssternwarte in Fuldatal-Rothwesten hat bei einem Wettbewerb der Volksbank Kassel Göttingen den verdienten ersten Platz belegt. Mit dem gewonnen Preisgeld konnten dringend notwendige und lange überfällige Investitionen getätigt werden – so auch die Renovierungsarbeiten in den Räumen.

Beratung in der Kuppel – Das Sternwartenteam entscheidet gemeinsam über die vorgeschlagenen Materialien und Farben

Da die Sternwarte von einem Team von Ehrenamtlichen betrieben wird und sämtliche Veranstaltungen, an denen auch Kinder viel Spaß haben, für die Besucher kostenfrei sind, war das Budget begrenzt. Und das war nur eine von den speziellen Anforderungen…

SPEZIELLE   HERAUSFORDERUNGEN

Auf Materialsuche – Preisverhandlungen und Terminkoordination mit Lieferanten und Herstellern

 

Das Budget

Die Rechenmaschine läuft heiß

Nicht nur die Rechenmaschine ist bei der Angebotserstellung heiß gelaufen. Auch die Köpfe und Telefone beim Materialeinkauf. Denn die Berücksichtigung des aus oben genannten Gründen begrenzten Budgets durfte natürlich auf keinen Fall zu Lasten der Qualität gehen! Erfreulicherweise sind uns einige Lieferanten im Preis wohlwollend entgegengekommen.

 

Dem Wettergott ganz nah – der Kuppelraum

Im Kuppelraum – vor der Renovierung

In dem Kuppelraum, wo die Beobachtungsabende stattfinden, herrschen extreme Temperaturen: Im Sommer saunamäßig heiß, im Winter frostig-kalt. Zudem tummeln sich dort die Besucher, die nach dem Aufstieg durch den Wald naturgemäß nicht immer die saubersten Schuhe anhaben. Also: Besondere Anforderungen an die Wandfarben und vor allem den Bodenbelag: Beständig gegenüber extremen Temperaturen, robust und pflegeleicht Und außerdem angenehm zu den Füßen insbesondere des Sternwartenteams. Das oft stundenlange Stehen bei den Beobachtungsabenden soll nicht durch kalte Füße getrübt werden.

Die Lösung: Ein Steinteppich!

Das heißt nicht etwa ein Teppich mit Steinmuster. 😉 Steinteppich besteht aus Naturquarz, gebunden in Epoxydharz. Er zeichnet sich durch seine Widerstandsfähigkeit gegenüber extremen Temperaturschwankungen aus. Den Teppich aus vielen kleinen Kieselsteinen gibt es in verschiedenen Farbtönen. Ein hübscher und besonderer Bodenbelag, der sich auch auf Balkonen und Terrassen, in einem Eingangsbereich oder Foyer sehr gut macht.

Im Kuppelraum – nach der Renovierung

 

Das besondere Bonbon

Der Steinteppich bietet nicht nur die besonderen Eigenschaften wie Beständigkeit gegenüber Außentemperaturen, Robustheit und Pflegeleichtigkeit. Er sieht auch an sich schon sehr schön aus. Als besonderes Bonbon hat unser Malermeister Patrick Seydler noch etwas Einzigartiges in petto gehabt: Er hat in den Steinteppich ein Ornament eingearbeitet. Und was bietet sich in der Kuppel einer Sternwarte, von der aus zahlreiche Himmelsbeobachtungen stattfinden, besser an als eine Windrose?

Auch für Sie können wir individuelle Ornamente in einen Steinteppich einarbeiten. Damit haben Sie ein Unikat nur für sich!

Unikat: Steinteppich mit eingearbeiteter Windrose

 

Schwarz wie die Nacht

Für die begehbare Lochkamera war die Vorgabe: Alles in Schwarz! Und zwar so schwarz wie möglich. Für den Anstrich relativ unproblematisch – aber für den Bodenbelag? Möglichst fußwarm sollte er auch sein, denn bei den Vorführungen stehen die Teammitglieder der Sternwarte lange in kalten, unbeheizten Räumen.

Die Lösung: Ein schwarzer Nadelvlies!

Aber eben richtig schwarz! Da fällt einem erstmal auf, wie viele weiße oder graue Fasern normalerweise in farbigem bzw. schwarzem Teppich sind.

 

Mitten im Wald – 93 Stufen

Bevor die Arbeiten von unseren Maler-Engeln Patrick und Matthias überhaupt ausgeführt werden konnten, stand noch eine weitere Herausforderung: Der Zugang zur Sternwarte. Im Wald gelegen, ohne direkte Zufahrt – und natürlich ohne Fahrstuhl. Bei diesem Auftrag war das Fitnesstraining inklusive! 😉 Um einige der schweren Materialien in die Kuppel zu bekommen, wurde eigens noch ein Lastenaufzug angeschafft, der aber sicher auch bei späteren Arbeiten auf dem Gerüst zum Einsatz kommen wird. Aber selbst hier musste bei der Beschaffung auf die Besonderheit geachtet werden, dass das Aufzugsseil mindestens 14 m lang sein musste. Nicht unbedingt Standard für derartige Aufzüge.

 

Es hat Spaß gemacht, die Herausforderungen zu meistern. Die Zusammenarbeit mit der Eigentümerin und dem Team der Sternwarte war äußerst angenehm. Und dass alle vollauf begeistert und rundum zufrieden sind mit den Leistungen der Maler-Engel, freut uns natürlich ganz besonders.

Besuchen Sie doch mal die Volkssternwarte Rothwesten zum Beispiel zu einer spannenden Sternebeobachtung und betrachten Sie bei dieser Gelegenheit auch gleich mal unser Werk!

Weitere Impressionen:

 

Haben Sie auch eine außergewöhnliche Herausforderung für uns? Wollen Sie sich ein Unikat schaffen lassen?

Dann kontaktieren Sie uns und lassen Sie uns gemeinsam das Besondere verwirklichen!